Unsere Aktivitäten

Erfolg für die Biodiversität in Hausen, Ottenbach und Hedingen

Im Bezirk Affoltern hat sich eine überparteiliche Gruppierung gebildet, welche in sechs Gemeinden Einzel-Initiativen für die "Förderung der Biodiversität" eingereicht hat.

Bei der Koordination waren Grüne Mitglieder massgeblich beteiligt. In vier Gemeinden wurden diese im Dezember 2023 der Gemeindeversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

In Hausen und Ottenbach wurde der Gegenvorschlag angenommen, in Hedingen die eingereicht Biodiversitäts-Initiative. In Bonstetten wurde die Biodiversitäts-Initiative abgelehnt

  • Hausen: Der Gegenvorschlag wurde angenommen. Das ordentliche Budget zur Förderung der Biodiversität wird nun von 30'000 auf 60'000 erhöht (Initiative verlangte einen 3-Jahreskredit von 250'000.-)
  • Ottenbach: Der Gegenvorschlag wurde angenommen. Für die nächsten drei Jahre stehen 120'000.- zur Verfügung. (Die Initiative verlangte 150’0000.-)
  • Hedingen: Die Initiative wurde angenommen. Für die Förderung der Biodiversität steht nun ein Rahmenkredit für 3 Jahre von 240'000.-. zur Verfügung.
  • Bonstetten: Die Initiative wurde abgelehnt. Sie verlangte einen Rahmenkredit für 3 Jahre von 200'000.-.

Wir freuen uns über den Erfolg. In drei Gemeinden stimmte eine Mehrheit der Versammlung für mehr Biodiversität. Wir versuchen nun in weiteren Gemeinden solche Einzel-Initiativen zu lancieren.


Biodiversitäts-Initiativen in sechs Gemeinden eingereicht

Eine überparteiliche Gruppierung von Ämtlerinnen und Ämtlern hat sich zusammengeschlossen, um den Bestand gefährdeter Arten zu stärken.

Das "Netzwerk Biodiversität Säuliamt" wurde im Herbst 2022 auf Initiative der GRÜNEN lanciert und ist mittlerweile parteipolitisch breit abgestützt. Das Netzwerk  hat folgende Zielsetzung:

  • Förderung der Biodiversität durch Schaffung und Erhaltung ökologischer Infrastruktur im Säuliamt.
  • Aufbau eines Netzwerk,
    • um Kräfte zu bündeln,
    • den Austausch zu pflegen,
    • sich gegenseitig zu unterstützen,
    • Ideen sowie Know-how zu teilen und
    • in gemeinsamen Aktionen das Thema in den Säuliämtler Gemeinden vorwärts zu bringen.

Um die Biodiversität in den Gemeinden zur Fördern, müssen die Gemeinden ihre Aktivitäten im Bereich Biodiviersität deutlich ausbauen. Es braucht

  • geeignete Strukturen in den Gemeinden
    • Erweiterung des Aufgabenbereichs der Naturschutzkommissionen zu Biodiversitätskommissionen
    • Erarbeitung von Leitbildern, Zielsetzungen und Massnahmenplänen zum Thema Biodiversität
    • Erhöhung der Budget für Projekte Massnahmen mit Bereich Biodiversität
    • regelmässige Berichterstattung über die umgesetzten Massnahmen und deren Wirkungen
  • Einzelinitiativen in den Gemeinden
    • Mit dem Mittel der Einzelinitiative soll in den Ämtler Gemeinden das Thema Biodiversität in den nächsten Jahren lanciert und verankert werden.
    • In einem ersten Schritt wurden Einzel-Initiativen in 6 Ämtler Gemeinden eingereicht (Bonstetten, Hausen, Hedingen, Knonau, Ottenbach und Wettswil).
    • In weiteren Gemeinden sollen Initiativen lanciert werden. Interessierte können sich bei der Koordinatorin melden.

Kontakt: Marina Gantert: marinagantert at bluewin.ch

Link zum Artikel im Affolter Anzeiger


 

Thema Velo


Fahrverbot Zwillikon - Ismatt

Der Feldweg zwischen Zwillikon und der Ismatt sowie zwischen Ferenbach und Ismat wurde zunehmend als Schleichweg für Autos genutzt. Die oft mit hoher Geschwindigkeit fahrenden Autos waren für Spaziergänger und Velofahrende ein Sicherheitsrisiko und beeinträchtigten diese attraktiven Wege. Diese Wege sind auch als Wanderweg und als Velolandroute Nr. 84 signalisiert. 

Die von den Grünen angeregte Verhinderung des Schleichverkehrs wird nun umgesetzt. Eine Einsprache gegen die Signalisierung wurde abgelehnt. Damit nimmt die Attraktivität dieser Verbindung für den Fuss- und Veloverkehr deutlich zu.
Auf eine Umsetzung warten noch die beiden anderen Schleichwege, die Verbindung entlang der Bahn zwischen Affoltern und Eigi sowie zwischen Zwillikon und Bickwil.

Schleichweg Zwillikon – Bickwil Fahrverbot zwischen dem Schützenhaus Zwillikon und dem Kynologenhaus Obfelden. Damit kann die Sicherheit auch auf den übrigen Abschnitten verbessert werden, namentlich vor dem Schulhaus Zwillikon, wo auch Schülerinnen und Schüler durch den Schleichverkehr gefährdet sind. Die Verbindung ist übrigens auch Teil der Velolandroute Nr. 84.
Schleichweg: Dachlissen – Industriequartier Affoltern, der Bahn entlang

 

Die direkte Verbindung mit geringen Höhenunterschieden entlang der Bahn eignet sich als Veloroute vorzüglich. Der Autoverkehr hat hier aber nichts zu suchen.

6. GrünFahrt / 03.06.2023 / in Hedingen

Die sechste GrünFahrt führte uns am Samstag 3. Juni nach Hedingen. Nach einem Apero um 14.45 Uhr starteten wir um 15.15 unsere Tour vom Chilehus aus durch Hedingen. An diversen Haltepunkten analysierten wir vor Ort anhand verkehrstechnischer Informationen des Verkehrsplaners Thomas Schweizer (Kantonsrat Grüne) die Situation.
Einerseits ging es um bestehende Schwachstellen oder fehlenden Verbindungen zwischen den Quartieren, andererseits schauten wir uns auch Fussgängerverbindungen an
Die Tour dauerte ca. 1 ½ Stunden.

5. GrünFahrt / 30.04.2022 / in Hausen

Mit einer Gruppe Interessierter wurden Netzlücken und Schwachstellen analysiert.

Am 30. April 2022 wurde die 5. GrünFahrt in Hausen durchgeführt. Bei zunächst schönem Wetter, konnten 20 Personen begrüsst werden. Deliah Boon, Umweltsekretärin vertrat die Gemeinde Hausen. Mit dabei war auch der künftige Gemeinderat Ruedi Taverna. Nach einem Hagel-Unwetter, welcher wir mit einem Apero überbrückenkonnten, konnte eine verkürzte Tour durchgeführt werden. Trotz feuchtem Wetter wurde bei guter Stimmung eifrig diskutiert.

4. GrünFahrt / 05.09.2021 / Obfelden

Mit einer Gruppe Interessierter wurden am 5. Sept 2021 Netzlücken und Schwachstellen analysiert – natürlich auf dem Fahrrad. Thema war auch die Veloführung während der Bauzeit der Autobahnzufahrt sowie die vorgesehene Lösung nach Abschluss

Knapp 20 Personen folgten der Einladung, um unter der Leitung von Kantonsrat und Verkehrsplaner Thomas Schweizer einige Verbindungen abzufahren und auf Logik und Sicherheit zu prüfen. Auch Gemeinderat Peter Weiss ist der Einladung gefolgt und konnte über Hintergründe und laufende Planungen informieren.

Diskutiert wurden

  • fehlende Parallelverbindungen zur Hauptstrasse
  • zu schmale Radstreifen auf der Dorfstrasse
  • Neugestaltung der Dorfstrasse nach Inbetriebnahme der Autobahnzufahrt. Hier wurde möglichst durchgehend Tempo 30. gefordert und eine entsprechende Gestaltung.  Mit guter Kommunikation soll das neue Regime bekannt gemacht werden.
  • unklare Veloverbindungen während der Bauzeit und
  • unattraktive Veloverbindung nach Affoltern - nach Inbetriebnahme des Autobahnzubringers

3. GrünFahrt / 05.06.2021 / Mettmenstetten

Die 3. GrünFahrt am 5. Juni 2021 führte uns nach Mettmenstetten. Auch René Kälin, Gemeindepräsident von Mettmenstetten und aktiver Velofahrer, leistet der Einladung Folge. Nach einem wegen Regen leicht verschobenen Start wurden fünf Haltepunkte in Mettmenstetten

angefahren. Vor Ort wurden gute und schlechte Lösungen der Veloinfrastruktur in Mettmenstetten diskutiert. Zu allen von Verkehrsplaner und Kantonsrat Thomas Schweizer ausgewählten kritischen Stellen hatte René Kälin ergänzende Informationen. So wird beispielsweise die Velosituation beim Schulhaus nach Abschluss der Bauarbeiten verbessert. Der Radweg nach Knonau ist im Bau, nach Rossau in Planung und auch das seit langem fehlende Stück zwischen Bahnhof und Eigi ist planerisch aufgegleist. Innerorts fehlen aber nach wie vor sichere Verbindungen auf der Kantonsstrasse, aber auch eine sichere Verbindung vom Schulhaus zum Bahnhof abseits der Kantonsstrasse.

2. GrünFahrt / 05.12.2020 /  Bonstetten

Auch in der kälteren Jahreszeit sind viele mit dem Velo unterwegs. Schnell hier und dort einkaufen, an den Bahnhof fahren, zur Bibliothek, zum Arzt, in die nächste Ortschaft. Nicht nur in pandemischen Zeiten profitiert man von der unentgeltlichen Fitness an der frischen Luft und braucht es nur einen ganz kleinen Parkplatz.

Velo fahren ist eine sehr gute Alternative zum Auto. Wäre, wenn die Velo-Infrastruktur im Knonaueramt durchgehend, logisch, sicher und kindertauglich ausgebaut wäre.

In gemütlichem Tempo fuhren von Bonstetten Dorf zum Bahnhof und über die Schachenstrasse wieder zurück. Bonstetten hat einige gut ausgebaute Radwege, insbesondere als Verbindung vom Dorf und von Wettswil her zum Schulhaus. Verbesserungsbedürftig ist die Verbindung auf der Stationsstrasse zwischen Dorf und Bahnhof. Tempo 80 ist hier viel zu schnell. Kein Wunder weichen alle Velofahrenden aufs Trottoir aus. Dieses ist aber zu schmal und Velofahrende und Fussgänger kommen sich in die Quere. Ein sichere und konfkliktfreie Verbindung für den Veloverkehr ist hier vordringlich.

1. GrünFahrt / 05.09.2020 / Affoltern am Albis

gruenfahrt_collage.jpgRund 30 Radlerinnen und Radler nahmen an der 1. Grünfahrt teil.

Affoltern ist mehrheitlich flach und würde sich eigentlich als Velostadt bestens eignen. Doch die Velo-Infrastruktur in Affoltern hat Dutzende von Mängeln – schon seit Jahrzehnten. Die GRÜNEN haben dem Stadtrat Affoltern anschliessend an die GrünFahrt eine Liste von Mängeln und Verbesserungsvorschlägen übergeben.